Erfahrungen mit Maya

Wer seiner Partnerin/seinem Partner etwas Gutes tun will, entführe sie/ihn ins Maitri

Liebe Maya und liebes Mairti-Team,

dies war mein erster Ausflug in die Welt des Tantra und definitiv nicht mein letzter, auch nicht bei Maya!

Du sagtest, dass man nicht annähernd ausdrücken kann, was Tantra bewirkt. Ja, auch ich habe dafür definitiv nicht die richtigen Worte – und möchte es dennoch versuchen.

Der Anfang:

Der Raum (Farben, Möbel, Stoffe, Hintergrundmusik) lädt sofort zu Ruhe und Gelassenheit ein. Die Hektik und der Lärm der Stadt bleiben gleich Mal draußen. In dieser Umgebung fühlte ich mich sofort sehr wohl und richtig „zu Hause“.

In unserem Vorgespräch setzte sich das fort. Mit ihrer herzlichen, warmen und einfühlsamen Art nahm Maya mir die Aufregung und erklärte mir alles.

Der Ablauf:

Ja, es war so, wie Du es beschrieben hattest: langsam die Stufen der Lust erklimmen, immer das Niveau halten und zur nächsten Stufe kommen.

Nach der anfänglichen „trockenen“ Massage hatte ich das Gefühl, nur noch aus unbändiger und grenzenloser Lust zu bestehen. Nichts anderes mehr. Geballte Lust. Energie-Blitze zuckten durch meinen Körper.

In meinem gleichzeitig energiegeladenen und abwesenden Zustand schoss mir mittendrin nur ein Gedanke durch den Kopf: „ich bin offen für Deine Energie“. Und die schoss nur so durch meinen Körper. Ursache war eine körperliche Nähe, die ich eigentlich nur von erfülltem Sex kenne.

Neben der zielsicheren Massage an den richtigen Stellen bewirkte das Massageöl dieses unfassbare Gefühl des Gleitens. An dieser Stelle fehlen mir allerdings die passenden Worte gänzlich. Das möglicherweise einzig passende Adjektiv (vier Buchstaben) mag ich hier nicht verwenden – trifft´s aber ganz gut!

Nie hätte ich gedacht, dass ich all diese sehr intimen Berührungen zulasse. Dafür wurde ich überreichlich belohnt.

Das Ende:

Nach der sehr ausgedehnten Massage fühlte ich mich im Nirwana. Es war wie wohlige zeitlose Leere im Kopf, Leichtigkeit, kurz vor dem Abheben. Maya, Du hast mich doch bestimmt 10 CM über dem Bett schweben sehen, oder?! J Keine Gedanken, Sorgen, nächste Termine/ Probleme. Nichts, nada, niente!

Das Danach:

Ich fühle mich jetzt, vier Stunden nach der Massage immer noch leicht und ein wenig wie auf einem anderen Planeten.

Mitgenommen habe ich die ein oder andere Idee, die ich gerne in mein Liebesleben einbringen werde.

Wer seiner Partnerin/seinem Partner etwas Gutes tun will, entführe sie/ihn ins Maitri.

 

Fasziniert hat mich, wie schnell ich mit Maya „warm“ war und eine Wellenlänge fand. Auch wenn wir uns nur sehr kurz kennen gelernt haben: ich habe sie erlebt als klug, gebildet, einfühlsam, „handwerklich“ unglaublich geschickt; und ja, … wunderschön. Seht Ihr mir das etwas Klischeehafte nach?: Maya, Du lässt Körper wie virtuos gespielte Musikinstrumente erklingen. Und zwar von der Geige über die E-Gitarre bis zum Schlagzeug. Von Beethovens zarten Klaviersonaten bis zur lärmenden Metal-Band.

Maya, ich danke Dir nochmals für diese sehr außergewöhnliche Erfahrung.

Alles Liebe und bis ganz bald

S.